Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Simmerring der A-Welle am Getriebe!

  1. #1
    Altgeselle
    Registriert seit
    25.03.2020
    Ort
    Niedersachsen
    Alter
    57
    Beiträge
    5

    Simmerring der A-Welle am Getriebe!

    So, mein erster Beitrag seit langer Zeit und heute als Saki2:
    Wie ich schon in der Neuvorstellung geschrieben habe, mache ich meinen Corsa B gerade fertig für den TÜV und da muß eben auch die innere Manschette der Antriebswellen (beide Seiten) neu werden. Nun habe ich die Welle raus und stellte fest, dass da über die Jahre Öl abgeschleudert wurde. Neuer Simmerring ist bereits bestellt und ich wollte nun nachfragen, wie der drin sitzt.
    Normal einfach eingesetzt und auch so wieder einbauen, oder ist der Dichtring auch noch eingeklebt, damit er besser hält?

    Der Ausbau: man sollte ihn einfach so ziehen können, oder wie habt Ihr es gemacht?

  2. #2
    ViP-Spender! VIP (Spender)


    Registriert seit
    13.08.2011
    Ort
    München
    Alter
    33
    Beiträge
    686
    Blog-Einträge
    1
    Ich hab den nie gewechselt, aber an sich müsstest du ihn doch recht einfach raushebeln können wenn der Achsstummel draußen ist oder mit ner Beißzange rausziehen. Den neuen mit einer großen Nuss reinschlagen.
    Wenn die Welle drinbleibt gibt es viele die eine oder zwei Schrauben reindrehen und daran den Ring rausziehen, aber bei dir dürfte das nicht nötig sein....

    http://mxfive.at/kurbelwellen-simmering/
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten

  3. #3
    Rallye Elektroniker VIP (Spender)

    Avatar von CCSS
    Registriert seit
    10.06.2009
    Ort
    Wipperfürth
    Alter
    34
    Beiträge
    1.687
    Mahlzeit.

    Der Simmerring ist nicht eingeklebt, sitzt aber trotzdem teilweise bombenfest.

    Den bekommt man aber rausgehebt. Nur aufpassen die Dichtfläche nicht anzumacken.
    Mfg Sebi

  4. #4
    Altgeselle
    Registriert seit
    25.03.2020
    Ort
    Niedersachsen
    Alter
    57
    Beiträge
    5
    Das Problem ist bei den Dichtringen, dass man nie genau sehen kann, ob die noch einigermaßen dichten. Klar, über die Jahre hat sich da etwas Öl abgeschleudert, aber wie viel es war/ist, dass kann man so eben nicht feststellen. Ich werde aber den Dichtring wirklich neu machen, damit ich mich nicht ärgere, wenn die ganze Geschichte wieder zusammen gebaut ist und es dann doch ölt.

    Ich habe nur eben im Hinterkopf, dass man mache Dichtringe noch zusätzlich einklebt, damit die sich nicht verselbständigen. In dem Fall kann der Dichtring aber nicht rausrutschen, weil der Wellenstumpf mit der Anlauffläche dahinter sitzt.

  5. #5
    Rallye Elektroniker VIP (Spender)

    Avatar von CCSS
    Registriert seit
    10.06.2009
    Ort
    Wipperfürth
    Alter
    34
    Beiträge
    1.687
    Möglich, dass gewisse Dichtringe eingeklebt werden.

    Aber du wirst merken, wie straff der Ring im Opel Getriebe in seinem Sitz hockt. Generell hab ich bisher bei keinem Getriebe den Dichtring einkleben müssen (und auch nicht sollen laut Werkstattanleitungen), darunter Audi, VW, diverse Koreaner und Japaner.
    Mfg Sebi

  6. #6
    Altgeselle
    Registriert seit
    25.03.2020
    Ort
    Niedersachsen
    Alter
    57
    Beiträge
    5
    Es gab ein Problem mit der Textdarstellung der Umlaute und daher habe ich die Sache noch einmal neu gemacht!
    Geändert von Saki2 (Heute um 21:48 Uhr)

  7. #7
    Altgeselle
    Registriert seit
    25.03.2020
    Ort
    Niedersachsen
    Alter
    57
    Beiträge
    5
    Ich danke Dir für die aktuelle Nachricht! Inzwischen ist der Simmerring raus und er war "nicht" geklebt, so wie Du es gesagt hast!
    Ich habe mir aus Rundeisen und einem Gewicht einen kleinen Gleithammer gebaut, dazu habe ich das Rundeisen am Ende glühend gemacht und flach geschmiedet und dann auf 95° abgewinkelt. Damit bin ich dann hinter den Simmerring und habe ihn rausgezogen. Das Ganze hat super geklappt. Ich wollte den alten Dichtring nicht aushebeln, weil ich ihn im Ganzen raus haben wollte.
    Das Einschlagen des neuen Simmerrings war etwas schwieriger, weil ich erstens am Boden vor dem Radhaus hockte und den Dichtring in dieser Position sehr blöd einsetzen konnte. Da ist eine Hebebühne Gold wert, denn damit steht man uinter dem Getriebe und sehr nahe am Dingring und kann ihn gut einsetzen.
    Ich habe mir dann ein Rohrstück gesucht, dass von den Maßen paßte und habe ihn dann eingesetzt.
    Die Welle mit neuen Manschetten und Tragegelenk, Radlager, Spurstangenkopf und überholten Achsschenkel ist wieder am Fahrzeug und alles ist montiert.

    Das einzige blöde Drehmoment + Winkelmaß war die Achsmutter selber. Laut Rep.-Buch 1. Schritt 130Nm und dann lösen, 2.Schritt 20Nm + 90° und dann Spint setzen.
    Da würde man sich ein einfaches Drehmoment ohne Winkelmaß wünschen, jedoch wird heute nur noch so ein Mischwert gern genommen!

    Auf jeden Fall habe ich nun die rechte Seite schon ausgebaut und muß jetzt nur noch die Steckwelle aus dem Getriebe ziehen. Man sieht aber schon, dass dieser Simmerring auf dieser Seite noch dicht ist, da es kaum Öl abgeschleudert hat. Das was an Öl oder Fett da ist, kommt nur wegen der defekten inneren Manschette.

    Falls jemand weiß, wo es günstig diese Manschetten-Bandschellen gibt, dann wäre es sehr hilfreich. Mir ist auf der Radseite eine Bandschelle gerissen, als ich sie spannen wollte. Außerdem soll doch auf der Radseite Edelstahlschellen verwendet werden. Im Manschtten-Set war aber nur verzinke Schellen.
    Oder ich bin zu blöd den Unterschied zu merken! Edelstahl sieht man eigentlich sofort.

    Auf jeden Fall vielen Dank für die Beiträge und dem Interesse an meinem Problem.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •