Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Tigra x14xe springt schlecht an wenn er warm war

  1. #11
    Junior Member
    Registriert seit
    27.02.21
    Beiträge
    9
    Vielen Dank für eure Unterstützung.
    Die Werkstatt meinte, dass er auch kalt nicht hundertprozentig anspringt und anfänglich unrund läuft.
    Deswegen tippen sie auf das AGR.
    Ich hab jetzt mal eins bestellt und werde mich damit demnächst mal rumquälen.

    Wie bekommt man denn eine defekte Einspritzdüse raus? Nur falls das mit dem AGR nicht hilft.
    Im übrigen werde keine Fehler angezeigt oder gespeichert.
    Der "Kleine" meint er ist heile.

    VG
    marcus

  2. #12
    Senior Member VIP (Spender)
    Avatar von CCSS
    Registriert seit
    10.06.09
    Beiträge
    1.732
    Man kann höchstens mal die Einspritzleiste ausbauen und ins freie schießen lassen.

    Hier lässt sich das Spritzbild (Zerstäubung) zumindest grob beurteilen und auch mal schauen, ob ne Düse nachtropft.

    Hatte die Werkstatt keinen OBD Tester mit dem man mal eben fahren könnte?

    Versehe so pauschale Aussagen einfach nicht.

    Das AGR bekommt einen Sollwert und meldet einen Istwert zurück. Man sieht da sofort, ob das AGR aufsteht.
    Und das muss es ja.

    Denn bei Motortemperaturen unter 50°C (Kühlwasser) wird das AGR gar nicht angesprochen.

    Es bleibt natürlich kurios, dass ein offen hängendes AGR nicht angezeigt wird ("Abweichung vom Sollwert" = (0%)).

    Auf Falschluft wurde schon untersucht? Der Map- Sensor ist in Ordnung?
    Der Ansauglufttemperaturfühler gibt auch plausible Werte zurück? (Ja ich weiß, dass der auch neu ist).

    Also: Kühlmittel - und Ansauglufttemperatur ist plausibel?

  3. #13
    Junior Member
    Registriert seit
    27.02.21
    Beiträge
    9
    Das Auto wurde warm gefahren und dann mit angeschlossenem OBD Tester ausgelesen.
    Im laufenden Zustand. Es gab keine Fehler.
    Der Meister hat dann auch die beiden Sensoren ausgemessen --> alles mit plausiblen Werten.
    Dann wurde mit Bremsenreiniger auf Falschluft untersucht --> auch ohne Auffälligkeiten.

    Was könnte der MAP Sensor dazu beitragen?
    Und wie könnte man den überprüfen?

    Ich dachte ja immer, dass sich solche Bauteile melden wenn etwas nicht stimmt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marcus

  4. #14
    Senior Member VIP (Spender)
    Avatar von CCSS
    Registriert seit
    10.06.09
    Beiträge
    1.732
    Die nötigen Werte für den Map- Sensor habe ich jetzt nicht im Kopf - gibts aber.

    Bei geschlossener Drosseklappe im Leerlauf herrscht Unterdruck, beim schlagartigen Vollgas geben gleicht sich das aus.

    Beim abtouren von ZB 3000 Touren runter zeigt der Map Sensor quasi "0" an - bei mir damals 0,08bar. Oder ca. 1-1.5V

    Bei Vollgas / geöffneter Drosselklappe soltle die Spannung auf 4 bis 4,5V hochgehen.

    Der Map- Sensor regelt das Gemisch in Zusammenspiel mit dem Kühlmittel - und Ansauglufttemperatursensor. Korrigierend wirkt dann noch die Lambdasonde mit ein.


    Solche Bauteile melden Fehler nur, wenn es ganz grob kommt. Messleitung offen, Kurzschluss etc. - also Leitungsfehler.

    Plausibilitätsfehler sind aber schwer zu erkennen. Gutes Beispiel sind da die Temperatursensoren: woher soll das Motorsteuergerät wissen, dass ein fiktiv gemessener Wert von beispielsweise 70°C Motortemperatur nicht stimmt und der Motor real mit 5°C frisch gestartet wurde.

    Schaust du jetzt in den Tester und siehst die 70°C weisst du genau, dass das nicht stimmen kann - hast den Wagen ja schließlich grad erst gestartet und noch nicht einmal die Heizung klappt.

    Genauso ist es mit den anderen Sensoren auch.

  5. #15
    Junior Member
    Registriert seit
    27.02.21
    Beiträge
    9
    Danke für diese ausführlichen Informationen. Dann werde ich nochmal zum Freundlichen und die mal mit ihrem Tester reingucken lassen. Hoffentlich wird es dann klarer.

    Ich halte euch auf dem Laufenden.

    Grüße
    Marcus

  6. #16
    Senior Member VIP (Spender)

    Registriert seit
    13.08.11
    Beiträge
    706
    Bei meinem Auto (X12SZ) ist in der Benzinpumpe ein Rückschlagventil, wahrscheinlich gibt es das bei deinem auch. Vielleicht hält auch das nicht dicht und der Spritdruck wird nicht gehalten und du hast daher Dampfblasenbildung. Du könntest die Benzinpumpe tauschen (Die lebt sowiso nur begrenzt und meine hat mal auf der Aurtobahn gestreikt bei 200.000km) oder in den Vorlauf ein Rückschlagventil einbauen unter der Rücksitzbank.

    Das wichtige beim Benzindruck prüfen wäre in der Situation dass er nach dem Abstellen eine zeitlang gehalten wird und auch nicht langsam absinkt.

  7. #17
    Junior Member
    Registriert seit
    27.02.21
    Beiträge
    9
    So, das Problem ist endlich gelöst.
    Nachdem beim Auslesen auch nichts erkennbar war habe ich nochmals die Zündung überprüft.
    Da war alles in Ordnung.
    Im zweiten Schritt habe ich die Einspritzdüsen ausgebaut um mir das Spritzbild anzuschauen.
    Auch das war voll in Ordnung.
    Und dann habe ich es gesehen:
    Beim Gas geben kommt wirklich Sprit durch die Membran des Benzindruckreglers in den Unterdruckkreislauf.
    Also Teil im Internet bestellt - Opel hat sowas nicht auf Lager für die alten Modelle - und heute gewechselt.

    Was soll ich sagen: ruhiger Motorlauf, kein Blubbern mehr und anspringen tut er auch wieder super.
    Vielen Dank für eure Unterstützung und vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen hier noch.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marcus

  8. #18
    Senior Member VIP (Spender)
    Avatar von CCSS
    Registriert seit
    10.06.09
    Beiträge
    1.732
    Spannend.

    Danke für die Rückmeldung. Kalt ist er dann wohl angesprungen, weil da eh Kraftstoffüberfluss gebraucht wird.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •